~>    Ciao ~ Прывітанне ~ Hello ~ Merhaba ~ Tere ~ Hej ~ Bonjour ~ ¡Hola ~ Salam ~ Hesi ~ Ārē ~ Alô ~ Molo ~ +

KulturPalast der Republik (PdR)    ***   Bürgerinitiative Pro Palast    ***  Aktuelles Palastgeschehen   ***   mdr-pdr-tv-doku

Browser Cache leeren    Aktualität bzw. Update/Stand ~ Ergänzung, Erweiterung, Formulierung{~>Ausdrucksstil}, Rechtschreibung: 26. Juni 2017

 Sein ~ Sozialmathematik ~ la physique sociale <~> felicitas

MusiqueInfo 26Juni:

Schwarze Sonne 21Aug17

-~    L'humanité n'a pas besoin de la guerre   <3  

aestab
>>> Palast.org
musique kreis

  Holistische Zukunft, Offenheit ihrer

Serverstatistiken hier

Diese Seite wird die Domain Palast.org erhalten

»  Atelier humanistischer Anliegen «

Der Physiker  und Soziologieprofessor Dirk Helbing von der   ETH Zürich  fordert »Ein Apollo-Programm für die Sozialwissenschaften«  Helbing weiter:  »Wir geben Milliarden von Dollar aus, um den Ursprung des Universums zu verstehen, aber wir kennen immer noch nicht die Bedingungen für eine stabile Gesellschaft, eine funktionierende Ökonomie oder Frieden.«   

Dirk Helbing, Physiker, Komplexitätsforscher,  Professor für Soziologie  spricht:  Youtube 1,7minuten hier

Prof. Dr. Peter Kruse: Übersummative Intelligenz wie systemische Rahmenbedingungen für Kreativität Youtube 7minuten hier

Schüler fragen  Prof. Lesch.  Zum Thema Minute 17 bis 18 hier

2004-06-05-rd-7056 2004-08-20-rd-0657 2004-08-20-rd-0727

Aus dem frisch sanierten Palast 2004, Fotos by Rudolf Denner  DER TAGESSPIEGEL schreibt dazu > hier 

2004-08-20-rd-0787 2004-08-20-rd-0924 2004-08-21-rd-6125
abuani2
abuani1

Minute 5:52 bis 6:02 !

>>> Ian Goldin, Prof. für Globalisierung und Entwicklung, University of Oxford >>> spricht 2009  hier {YouTube, 9 minuten}

Aktivieren deu. Untertitel möglich

one.      Wie die Wiege der Natur Wege präsentiert     ~     Aktualität 23. Apr 17

Ergebnisbezogene Konvergenz für regionale, autonome Lösungssysteme   

Die grandiose Natur präsentiert    >  Organisationssysteme sind  gleich Lösungssysteme

Organisationssysteme der Natur sind seit Jahrzehnten Gegenstand wissenschaftlicher Beobachtungen und bergen Jahrmillionen währende Entwicklung.  Die Verhaltensforschung macht deutlich wie signifikant funktionstüchtig die Mechanismen sozialer Systeme unserer Natur angelegt sind.

Dazu Info Text-Zeichen “Bionik” Seite 3

Soziale  Mechanismen/Vorgehensweisen der Natur sind einfach auf humanistische Lösungssysteme übertragbar denn auch der Mensch  ist ein Wesen dieser Natur. Auffällig wirkt die weibliche Komponente in hoch entwickelten,  sozialen Verbänden[Sozietäten]  der Natur

Innerhalb  gesellschaftspolitischer  Organisationssysteme lassen sich spezifisch  feministische Wirkkreise  einflechten Beziehungswiese verankern. Ihre typische Gruppendynamik  lassen weiblich emotionale  Kompetenz etablieren und greifen.   Diese Wirkkreise/Instrumente  wie Veranlagung  weiterer Instrumente und Vorgehensweisen eines Lösungssystems sind Maßstab zur Gewährleistung  anhaltender Generierung humanistischer sowie entwicklungsorientierter Lösungen.

Voneinander unabhängig operierende Leistungsgruppen zur Lösung universeller Fragestellungen vermögen zueinander kompatible Lösungen erzeugen/generieren. Systemisch angepasste Rahmenbedingungen erübrigen nicht nur den Zentralismus sondern ermöglichen das frei öffentliche Überdenken wie umsetzen aller(!) notwendigen Neuerungen. 

2004-11-09-rd-1702 2004-11-09-rd-1710 2004-11-09-rd-1734

Wissenswertes zum GG in D, hier

2004-11-09-rd-1798 2004-11-09-rd-1805 2004-11-09-rd-1945

Zu one.

Das gesellschaftspolitische Organisationssystem kann deutlich überdacht und öffentlich entwickelt werden. Als Maßgabe: 1) Ein resistentes zum Thema Konspiration und flexibles in Sachen Zeitgeschehen. 2) Ein erkennbar berechenbares auf seinen Anspruch bezogen. 3) Eines dessen Theorie wie Praxis sich als Rechenbeispiel von Planung bis zur Entfaltung zeigt und darin valide Erkenntnisse unterstreicht.

   “Meer der Inkompetenz” so bezeichnet der Ausnahmephilosoph Richard David Precht Wissensstände der ihm zu seinem Vortrag folgenden Fachkräfte in der 9. deutschen Medienkonferenz hier [Youtube 24minuten].

  Lösungs/Organisationssysteme können menschliche Schwächen -auf zweckmäßige Ergebnisse/Lösungen bezogen- kompensieren.  

Auf unkonventionelle Art und Weise verpackt finden wir in der Seite folgende Anregungen:

a) Zur Daten/Informationsbeschaffung; wie sich nötige Information für Lösungsfindungen öffentlich einsehbar valide machen lässt

b) Ein frei öffentliches, asymmetrisch praktikables Lösungswesen -system in Anlehnung natürlicher Sozietäten  

c) Eine nonkonformistische Machbarkeit zur zielsicheren wie rechtsstaatlichen Etablierung eines öffentlich überdachten, spezifisch angepassten Lösungssystems

Entwicklung Form Demokratiegesetz,  Hessen 1994. Herzstück  hier

Vorschlag dezentrale Lösungssysteme.  Anregung zum vorläufigen Theorieaufbau  voraussichtlich bis 2019 hier [update  21. Juni] weiteres auch Startseite.  Anregung Informationsvorlauf dazu  hier

Für ein besseres oder/und schnelleres Verständnis kann folgende Info hilfreich sein, hier

2004-08-28-rd-1611 2004-08-28-rd-1640 2004-10-06-rd-9566

Zum 9. deutschen Medienkongress 2017 spricht  Richard David Precht, Youtube 24minuten hier [prägnant, hörenswert]

2005-07-16-rd-4693 2005-07-16-rd-4823 2005-07-16-rd-4839
musique

                 Zu one.   ~  Mai23

   Musisch   kurz umschrieben: Das vorgestellte Lösungswesen ist ein Gedankenanreiz, ein Notenblatt als Phantasieanregung zur klangvollen Symphonie. In dargebotener Theorie die Bühne orchestral wirkender Ensembles/Instrumente um Ideen/Projekte/Funktionelles welche die Regionen also die Menschen in sich tragen zu hören, zu verstärken und zum mitschwingen anzuregen; also Menschen bonmot/verzerrungsfrei [Sprechkultur] zum klingen bringen.  Bei Harmonie fügt die frei öffentliche Bühne neue Instrumente/Frequenzen und Taktideen in eine elysische Symphonie der natürlichen Sozietäten ein. 

Etwas Visionär in die Zukunft gedacht: Friedfertigkeit

 Friedfertigkeit oder das Gegenteil davon birgt vielfältige kleine Signale, [...] weiter hier

2005-09-11-mg-0066 2005-09-11-mg-0132 2005-09-11-rd-8746
2005-09-11-rd-8763 2005-12-23-rd-2008 2006-01-14-rd-3511

Mehr Fotos&Info zur Zwischennutzung [PDF extern]  hier

LV    »  Lösungssystem  versus  Volksabstimmung «       LV          ~           Greadet 23. April 17 ~ Aktualität 14. Juni 17

Volksabstimmung oder direkte Demokratie befindet sich nahezu in aller Munde. Das vorgestellte Lösungssystem ist der Volksabstimmung vielfältig überlegen. Im Grunde ihres Wesens Beziehungsweise von bestimmter Perspektive stellt die Art von Organisation die höchste Form direkter Demokratie dar. Dem Lösungssystem wurde aber auch bereits 1994 das Mittel des “herkömmlichen” Volksentscheides zugedacht. Volksabstimmung hört sich einfach und maximal demokratisch an, die wahre Masse der Aspekte dabei jedoch sitzt bildlich wie der Eisberg unterhalb der Wasserlinie. Vermag ein System [gleich ob Staat oder Volksbewegung] welches den Entscheid anlässt nicht auch bildsprachlich abtauchen [sich öffentlich konzentrieren} so kann die Vielfalt der Aspekte unerkannt bleiben und auch die Validität der Informationen für den Wähler Beziehungsweise alle Einwohner leiden. Damit bleibt die vollständige Sicht der Dinge verdeckt. Die Vielfalt der Fragen/Aspekte und deren Fassetten steigt linear mit der Interaktion/Zusammenhänge  möglicher Entscheide zu weiteren Themen und Belangen. Die Verstrickungen oder Auswirkungen {Wirkreichweite, Ereigniswelle > Seite 3 Textzeichen AF Punkt 43)] Elementarphysik} welche auftreten können sind nicht so ohne weiteres zu werten. Ein politischer oder gesellschaftlicher Apparat hat die Ansinnen Punktgenau zu beleuchten. Dies lässt sich nicht über Politik und einige -von wem auch immer- ausgewählte TV Akteure und den Wahlgang selbst verlässlich sicher/produktiv oder nachhaltig {je nach Ansinnen} generieren. Dieser Anspruch ist über ein durchdachtes und leistungsfähiges Lösungswesen zu leisten. [AF44)]

Anschauungsunterricht?

Solle nun das neue Antlitz und/oder Abschnitte einer Schule in Weinrot, Goldgelb, Türkies oder vermischt erstrahlen? Hierfür braucht es kein Gehabe und keine großartig eruierte Informationen bis auf eventuell psychologische Aspekte wie Wirkungen von Farben auf diverse Themenbezogene [Klassenzimmer; auch Farbbeleuchtung] Lernverhalten in Bezug auf Lerninhalte. Einfach zu entscheiden von Eltern und Kindern wie auch alles weitere der Schule betreffendes, fertig ist der Kinderspaß.

 Relativer Konsens, Konvergenz über autonome Lösungswesen 

Das Lösungssystem gibt den Regionen regionenbetreffende Autonomie Beziehungsweise Entscheidungsinstrumente vor Ort dort wo auch alle relevanten Informationen vorliegen. Eine daran bemessene relative Komplexität erreichen wir zu Fragen welche mehrere Regionen betrifft. Hier sind im Vorfeld frei öffentlich valide Information/Daten zu beschaffen oder sicher zu stellen also zu Erarbeiten [Vorgang siehe Komplex zu BdE Seite 3]. Diese werden in  Sprechkultur[taxiert, trainiert & verankert] gefasst welche rational die Aspekte der Information zu den Fragestellung aufarbeitet. Und zwar jeweils von den Personen mit Wohnsitz innerhalb dieser diversen Regionen welche die Fragestellung betrifft.  Sie wurden Regional von den Einwohnern erwählt für die Fach- und  Multiparlamente des Lösungssystems. Diese, nennen wir sie “runden Tische im Publikum” sind für jede Person ein zu sehen, denn eine jede Sache muss argumentativ vor einer jeden Frage eines jeden Bürgers standhalten können bevor sie weiter verarbeitet werden kann.   Hierfür steht die Bürgerkommission [BK] des Lösungssystems welche dies über ihre ihr gegebenen Instrumente einfordert und garantiert. Somit wird ein jedes Argument welches vom Parlament nicht angemessen zu kontern war/ist befähigt eine jede Entscheidung zu verhindern, zu wandeln oder so lange auf Eis zu legen bis die neuen Informationen nach ebenbürtigen Prinzip öffentlich erkannt Validität erlangen. Dies bedeutet maximal erreichbare Sicherheit/Richtigkeit/Nachhaltigkeit für Entscheidungen und bedeutet die m.E. produktivste[aller Ansinnen] Form von Demokratie. Es schützt die Menschen vor auffindbaren Fehlern. Es lässt eine jede handfeste Meinung einfließen und bedeutet die effektivste Form von Meinungsfreiheit, denn was sind relevante Meinungen/Erfahrungen/Daten/Informationen wert falls diese -dort wo sie angebracht sind, also benötigt werden- öffentlich passend nicht wahr genommen werden können? Meinungen erlangen durch die prozessweise des Diskurses öffentliche Beachtung und zwar jedes Thema anmessen zu seiner Relevanz und Koordinate. ES bedeutet auffinden und Verstärkung der richtigen Information wie Insektensozietäten es leisten. Ein jeder Einwand/Aspekt einer jeden Meinung erhält öffentliche Aufarbeitung nach beschriebenen Prinzip weil deren Aspekte, Sichtweisen und Standpunkte argumentativ aufgearbeitet werden müssen und bei diskursiver Relevanz -im Rahmen der frei öffentlich geklärten und kommunizierten gemeinsamen Nenner- den Stand aller Dinge prägen, dazu Textzeichen [BdE bei Punkt b)] & [DM Punkt a) bis e)] in Seite 3.

Weitere Info Volksabstimmung Textzeichen [DD] Seite hier .     Finanzierung  {ohne Mehrbedarf} Info > “Erwirkend Management” [EM] in Seite 3

NS       ~      Natürliches Siedlungswesen          NS               Greadet 8. April 17 ~ Aktualität 14. Juni 17

 Siedlungen/Wohnzusammenschlüsse oder neuartig weitläufige Stadtregionen sind autonom in Bezug auf Energie, Ernährung, Wasser, Gesundheitsversorgung, Gesundheit, Bildung zu kreieren.  Das Knowhow hierfür, auch rechtlich für Deutschland {200 Wohnbetriebe zu je 1 ha Land}, ist bereits erarbeitet/vorhanden. Es finden Arbeitstreffen und Informationstage statt ~> Info-Webseite  hier  [Extern].

Siedlungen lassen sich so anlegen so dass diese auch während diverser Naturphänomenen {Beispielsweise erdzeitgeschichtlich überfällige Supervulkane Beziehungsweise resultierende Verminderung der Sonneneinstrahlung} sich angemessen bewohnen lassen.    Neue Modelle gesellschaftlichen  Zusammenlebens schaffen in Praxis berechenbar [Diskursiv {DK} im Vorfeld darzulegen] Wertschöpfung universeller Ausrichtung

Internes zum Siedlungswesen Textzeichen  [SGW], [ ZCS]  &  [NS]  hier

BL       ~       Berechenbarkeit  Lösungswesen        ~       BL      Greadet 26. April 17 ~ Aktualität 25. Juni 17

Prolog

Auffinden der Voraussetzungen für die gesellschaftspolitische Neuerung

a) Namen. Dazu Erkenntnisse des Feldversuchs Chance 2000 von Christoph Schlingensif  ~>  Info hier

b) Die erkennbare Berechenbarkeit eines Lösungswesens als Voraussetzung zum Erhalt der unter Punkt a) verstandenen Namen

c) Fachlich valide Unterstreichung  zur Verhaltensbiologie/Berechenbarkeit des Menschen innerhalb aufgezeigten Gruppenkonstellationen

 

1) Berechenbarkeit eines Lösungswesen Beziehungsweise des Organisationssystems

Art und Weise der Arbeit/Entscheidungen/Lösungen des Lösungswesens drücken sich über ihre Eigenschaften aus. Die Berechenbarkeit eines Systems im Vorfeld eines Systemwechsels bezieht sich nicht auf Nennung von Entscheidungen/Lösungen eines künftig möglichen und derzeit theoretischen Organisationssystems/Lösungswesens sondern auf die Eigenschaften einer Beziehungsweise der bestimmten Form des Lösungswesens. Somit lässt sich erkennbar ausdrücken/darlegen von welcher Beschaffenheit auf bestimmte Weise gemachte Wege sind.

Welche denkbaren Entscheidungen/Lösungen  passend/richtig/angemessen/nachhaltig/produktiv/fair/naturverträglich[...] wären lässt sich zumindest über konstruktive Überlegung absehen.  Derartige Vorhersagen benötigen Grundlagen und zwar die der theoretischen -BDE- im Kleinformat also Beschaffung/Sicherstellung valider Information, die Form von Lösungsfindung unter entwicklungsorientierter humanistisch definierter Maßgaben Beziehungsweise Leitfäden [BdE-b)]. Dies von der breiten Wählermasse recherchieren zu verlangen wäre Illusorisch; ein Grund wäre hier weil Informationen zumeist nicht einheitlich öffentlich valide sind. Gerade die Validität von Informationen öffentlich sicher zu stellen ist eine beschriebene essentielle Aufgabe des Lösungswesens der BDE. 

Natürliche Eigenschaften zum Grundsatzwesen der auf Palast gezeigten Organisationsform [humanistische Verhaltensbiologie in offenen, natürlichen Organisationsformen, [Text-Zeichen Bionik, Seite 3] lassen sich nach etwas Einarbeitung von Fachkräften valide darlegen/erklären/aufschlüsseln, Note1*. Eine offizielle Bestätigung von anerkannter Fachkompetenz ist Vorlage und Anreiz zum öffentlichen Diskurs. Bestätigung lässt sich im  Rahmen parteilicher Zusammenschlüsse[AF25, Seite3] erwirken.

Somit haben wir ein Beispiel eines Lösungswesens als Hintergrund für das Parteiziel. Alle anderen Beispiele jeder weiteren denkbaren Demokratieform oder Lösungsmöglichkeit sind natürlich zusammen aufzuführen und treten Diskursiv [Aufgabe der SdV] gegeneinander an. Das Resultat könne eine Symbiose der Diskursiv besten Aspekte/Ideen aus mehreren Systemtheorien darstellen. Die an das Zeitgesehen flexible Anpassungsfähigkeit eines gesellschaftspolitischen Organisationssystems wird sich über alle Instanzen Diskursiv zu halten wissen denn es stellt eine essentiell wichtige Eigenschaft eines zeitgemäßen, flexiblen Lösungswesens dar, Grundsatz1994. 

Note 1*  Diese Darlegung als erste Information ist relativ gut zu überblicken etwa so wie der Inhalt eines Buches auf dem Buchrücken beschreiben steht. Nach den Erfahrungswerten  [CS, Chance 2000] wurden Namen als öffentlich begriffene Garantie verstanden, im Textzusammenhang: Garantie  dafür das im Buch jenes vorhanden ist welches auf ihm geschrieben steht [ Bedeutung “Namen” siehe a)].

2) Berechenbarkeit  einer Partei

Für die rechtsstaatliche Etablierung eines öffentlich überdachten Lösungswesen ist der Weg über eine Partei, eine nonkonformistische Partei gangbar.

 Die Berechenbarkeit einer Partei lässt sich einfach erkennen. Die Mechanismen und Regelungen welche dazu führen lassen sich leicht einrichten. Sie wurden bereits in der Seite mehrfach genannt und finden an dieser Stelle noch mal eine Übersicht.

a) Die Gemeinschaft/Vereinigung, später Partei, macht sich nicht an Personen fest. Die Vorgehensweise welche dies ermöglicht lässt sich spätestens für die Partei über eine nonkonformistische Stiftung, Initiative und/oder Marke innerparteilich umfänglich verankern. Die stabilste Variante ist die Konstellation welche sich Diskursiv [DK] nicht mehr überbieten lässt Beziehungsweise jene welche jegliche Bedenken ihrer Leistungsfähigkeit geregelt Diskursiv [DK] auszuräumen in der Lage ist. Vorgehensweise Info [DK] und Text-Zeichen FO Punkt6) Seite3. Die Dokumentation ist bildlich eine Zentrale, ein fortlaufender Screenshot aktuellen Standes sowie des Werdegangs jeweiliger Informationsbestände: Dokumentation für die Partei [DOKU] aller Treffen und Diskussionen, ihre Erkenntnisse, neu gewonnene Aspekte und die diskursiv herausgearbeiteten Vorhaben zu Aktivitäten/Vorhaben sind -im übertragenen Sinne- der Save, die Schaltzentrale und Vorstand der Partei. Die DOKU der Partei ist das essentielle Werk der Parteimitglieder. Etwas Zeit benötigt die Anlegung und Handhabung der DOKU zunächst, entwickelt sich jedoch fortlaufend zum Instrument hoher wie universeller Zeitersparnis. Die DOKU ist vorzeigbar, Argumentativ untermauerter Save und sprichwörtlicher Ankerpunkt vor Weiterfahrt. Nahezu jedes Kind vermag in Handhabung der DOKU Beispielsweise den Medien parteirelevantes sowie Anliegen und Vorhaben der Partei klar und unmissverständlich aufzeigen.  Sie ist Faktor zur  Konspirationsresistenz und eine der Basen zur Berechenbarkeit; sie fußt auf gründlicher Doku aller Aktivitäten der Partei welche jedem Einwohner/Wähler zugänglich ist.

b) Parlamentarier werden von der Partei weder gestellt noch dezidiert erwählt. Nach Erfolg werden öffentlich explizit nominierte Kandidaten von interessierten WählerInnen ab 12 Jahren auserwählt. {Diese Wahlberechtigung ab 12 wird sich diskursiv [DK] durchzusetzen vermögen}

c) Die Partei besitzt konstruktionsbedingt keine weiteren Ziele als die zielgerichtet fokussierte, frei öffentliche Diskussion {in Sprechkultur  [DK] über Instrument [SdV], SdV wird zu MM [MM], Info Seite 3} zu diversen Demokratieformen. Die Grundlegende Verbesserung  wird nach dem diskursiven {[Dk]Seite 3} Erfolg der Vertreter des sinnvollsten Beitrages, einer Vervollkommnung eines diesen oder einer Kombination von Lösungsformen initiiert/übernommen. Das neue Lösungssystem nimmt die Arbeit auf. 

Weitere Informationen zur Vereinigung und daraus wachsender Partei in Text-Zeichen M3O  “Zusatz”  und   [NVG]   in Seite 3

3) Übersummative Intelligenz innerhalb der Gruppenarbeit {Info Gruppenintelligenz Seite 4 hier}

Die Vereinigung, später Partei, arbeitet und wirkt über die Bildung von Gruppen mit dem Instrument der Gruppenintelligenz für eine einzige Aufgabe. Diese Aufgabe Beziehungsweise das Ziel ist klar, unmissverständlich und intern verankert. Derartig klares lässt sich einfach von Mitgliedern richtlinienfrei für externe Anfragen aller Arten kommunizieren. Vorteile: Standpunkte zu all den Fragen müssen nicht erarbeitend, nicht intern durchgesetzt und auch nicht nach außen sozusagen verkauft werden. Parteiinternes Gerangel um Positionen mit all seinen Nebeneffekten entfällt ebenso. Die Vereinigung, später Partei, ist völlig frei von diversen Druck. All dies lässt die Luft für Phantasie. Die Partei kann sich somit frei von allem für das Ziel entfalten. Etappenziele [Medieninteresse Veranstaltungen, Lokalitäten, Namen..]  werden mit Freude an der Sache erreicht. Freude wäre bildlich ist das Öl im Motor.

Die Beschaffung valider Information und Bearbeitung aktueller Aspekte gesellschaftspolitischer Belange und Fragen nach BdE ist in der Partei zunächst sekundär und privates Engagement der Menschen ob Parteimitglied oder nicht. Die Partei kommuniziert keine künftig möglichen Entscheidungen[sie nicht Lösungssystem], sie zeigt jedoch Beispiele diverser Lösungswesen auf. Privates Engagement der Menschen: Ihre Erkenntnisse könnten potente Beitrage für den Lösungsweg des Lösungswesens nach BDE darstellen, der Prozess der Lösungsfindung nach BDE im etablierten Lösungswesen kann sich entsprechend der Potenz der Dokumentation dieser Privatarbeiten verkürzen. Das bedeutet, je konkreter und valider die Informationen in der DOKU nachvollziehbar ist je mehr Arbeit wurde im Vorlauf schon erbracht und verkürzt damit verständlicherweise auch den Prozesse eines Themas in der BDE.  

Flexibles filtern/auffinden/erarbeiten produktivster Ideen: Hat die Vereinigung oder die später darauf aufbauende Partei ein gewisses Maß an Mitgliedern bei den Treffen so lassen sich Ideengruppen von der Stärke ein dutzend plus-minus etwa 5 bilden. Gründe für diese Gruppenstärke Info Gruppenintelligenz Seite 4 hier. Beispiel: Finden sich 90 Personen zum Treffen ein so können wir demnach zwischen 5 und 12 Gruppen bilden. Die dann finalen Besprechungen werden in Reihenfolgen ernannter Sprecher je Gruppe getätigt. Dies ist auch  -wenn auch vereinfacht- die Vorgehensweise des Systembeispiels zur Lösungsfindung {Regional/Überregional/National über Flexibilität}  Person zumindest bei bereits valider Information. Sind die Teilnehmerzahlen der Treffen entsprechend höher so ergibt das bis zur finalen Gruppe drei oder mehrere Besprechungen auf Folge. Bei der Leichtigkeit der Themen ist das schnell geschehen. So lässt sich dann zur Veranstaltung übergehen, Text-Zeichen AF 25 Seite 3.

Die Art und Weise einer Partei macht sich über eine eigen ausformulierte Satzung fest {Hierzu auch Text-Zeichen [FO Punkt 6)] Seite 3}.

Epilog

Albert Einstein; Verständnis aus der Geschichte ziehen  

Wenige Menschen wissen: Albert Einstein war politisch engagiert und prominenter Unterzeichner zum Gründungsaufruf der DDP, einer politischen Partei der Weimarer Republik. Sie erlangte so mal eben 18,6%.   Ziemlich schnell jedoch brach Einstein mit der DDP. Welche Gründe bewogen eine Koryphäe wie Einstein dazu?  Sich die Gründe dafür vorzustellen könnte auf eine Milchmädchenrechnung hinauslaufen:  Konnte Einstein das Scheitern der Partei Beziehungswiese das Scheitern auf die Programmansprüche bezogen früh vorhersehen?  Zog die zunächst verblüffend erstarkende Partei Personen an deren Motive beizutreten von (un)bestimmter Art waren? Traten damit möglicherweise subtil agierende Naseweise in der Partei auf? War die Klärung parteiinterner Positionen wie ungeschriebener Hierarchien im politischen Alltagsgeschäft von virtuoser Taktik umgeben? Wie auch immer, das weniger selten konfuse Geschehen typischer Parteien war möglicherweise für den Freidenker Einstein nichts. Der Niedergang der DDP in turbulenten Zeiten lies zumindest nicht lange auf sich warten. Die Partei war menschlicher Schwäche nicht gewachsen.

Eine für diesen Anspruch entwickelte Parteisatzung über festgesetzte Stiftung und Marke der Partei lässt Motiven dieser Art keinen Nährboden, siehe 2a)-c) dieses Fenster & [NVG] Seite3.   

Minute 5:52 bis 6:02 !

>>> Ian Goldin, Prof. für Globalisierung und Entwicklung, University of Oxford >>> spricht 2009  hier {YouTube, 9 minuten}

Aktivieren deu. Untertitel möglich

Der Ausnahmephilosoph Richard David Precht in Diskussion mit einem Ökonom ab Minute 14:20  YouTube  hier

Informationsgewinnung   

Ehemalige Außenpolitische und Innenpolitische  Akteure,  Sicherheitsbeauftragte, Beobachter , Konzernkenner [..] mehr Text RM Seite 3  hier

DOKU   Die Dokumentationen, Aufzeichnungen für BDE, MM, BK, RM, DV und Partei  ~     DOKU                                          Greadet 3. Mai 17 ~ Aktualität 25. Juni 17

Vorwort: Was rührt woraus? Leben lässt sich zu einigen Aspekten wie Flugverkehr interpretieren. Wie im Flugzeug jede Instrumenteneinstellung, Programmierung, Steuerungsvorgänge, Flugbewegung, Kommunikation oder Schraube, Reparaturprotokolle über die gesamte Zeit, jedes kleinste Stückchen Etwas auf einen jeden Aspekt hin aufgezeichnet Beziehungsweise dokumentiert/protokolliert ist/wird so lässt sich eine DOKU des Lebens, also der essentiellen Parameter der Organisierung des Lebens schaffen. So werden Fehler wie beim Flugverkehr auf eine Ursache zurückgeführt und diese damit abgestellt. Offenheit, Zugang und öffentlich erkannter Stellenwert der DOKU im Wirkverbund eröffnet nicht nur die Möglichkeit der Abwendung möglicher Geschehnisse [Erkennen und Auffinden im Vorfeld] sondern auch universale humanistische Entwicklungsmöglichkeiten. Die praxisbezogenen Themendokumentationen werden in einen Themenkatalog bibliothekswissenschaftlich erfasst.

Dokumentation/Protokoll

Konträre Informationen zu gleichen Sachverhalten blockieren Lösungen. Die in der [BDE] genannte Dokumentation ist für die BDE ein Instrument und Werkzeug öffentlicher Fokussierung auf objektive Informationsgewinnung. Diese Fixierung wirkt als ein wesentlicher Faktor für ein entwicklungsfähiges Gemeinwohl. Sie zeichnet Faktenstände/Daten/Informationen deutlich ab und dokumentiert dazu vorhandene Aspekte, Perspektiven und Sichtweisen. Ebenso zeichnet die DOKU auf über welche Wege und Argumente es zu welchen Informationen, Daten, Aspekten kam. Diese sind eine sich weiterentwickelnde Grundlage für die zur Lösungsfindung bestimmten Leistungsgruppen in Fach- und Multiparlamenten und bilden Diskursiv [DK] verarbeitet nach [BDE] das Argumentationsreservoir für Lösungen. Zur Ergänzung und Ausfeilung der Aufzeichnungen sind diese diskursiv offen und damit entwicklungsfähig.  Die DOKU neutralisierst das Drehen der Themen um sich selbst weil sie den Entstehungs- und Lösungsprozess aller Fragen/Lösungen/Aspekte zu jedem Stadium Dokumentiert und diese damit voranschreitend Diskursiv fixiert und komplettiert.  Diese Reize innerhalb des Lösungswesens legen damit komplexe Themen offen. Die Themen sind also sodann Diskursiv zu komplettieren wie zu fixieren und lassen sich herüber zu nutzbaren Lösungen über das Lösungssystem einrichten.

Die Dokumentation der Lösungswege ist Aufgabe des Einwohnerrates/Bürgerrates/Bürgerkommission [BK] in Zusammenarbeit mit den Leistungsgruppen. Sie dokumentiert frei öffentlich die Stände Beziehungsweise Wachsen & Voranschreiten allen Wissens.  Die Diskursiv höchst mögliche Validität [Aspekte, Perspektiven, Sichtweisen] wird über die Informationsbeschaffung der BDE gewährleistet. Selbst pure Daten/Information müssen Verbal vertreten und Diskursiv gehalten[Anwendung DOKU] werden können. Dabei geht es auch um Punkte/Information wie Ursprungsform, Namen[Gruppen, Einrichtungen, Orte oder Personen als Urheber der Daten/Information], Vorgehensweisen ihrer Schöpfung sowie ansässige Aspekte dieser Daten und Informationen. Auch die Punkte vorhergehenden Satzes sind in dem offenen Werk der Dokumentation beinhaltet. Das Werk ist durchdacht aufgeteilt und katalogisiert {Erfahrungswerte der Bibliothekswissenschaft können Anwendung finden}. Der Schlüssel des sinnvollen Zuganges (Art und Weise der Themenkomplexe) kann zwecks  Erkenntnisrecherche nach Suchmustern flexible generierte Anpassung finden. Auch der Grundaufbau der DOKU kann unterschiedliche Formen [Nutzerspezifisch/-gerecht] annehmen. 

Erfassungsreichweite/Datenpool

Besprechungen und  Aufzeichnungen welche dem Zweck Lösungsfindung dienen finden katalogisierte Archivierung in der DOKU. Die DOKUs sind ein in BDE beschriebenes, essentielles Instrument als Grundlage der Lösungsfindung und stellt alle ihr zugeführten Daten und Informationen bereit. Damit kann sich jede Person auf den aktuellen Stande der Dinge zu jedem Thema bringen.  Auch BK und die MM dienen dem Zwecke der Lösungsfindung.  Als Faktor zur Vorauswirkung in Lösungssystemen ist die DOKU auch Instrument zur Berechenbarkeit[BL] des Lösungssystems und der DOKU-führenden Partei.  Fach- und Multiparlamente arbeiten innerhalb der BDE und sind demnach inbegriffen, also BDE, MM, BK, RM, DV und Partei arbeiten der Doku zu.

Sinnzusammenhänge

Beschriebene Datenpools sind für jede Person zur Aufbewahrung mehrsprachig frei zugänglich.  Diese Datenpools werden an mehreren Standortquellen [BK] als Reverenz permanent kopiert/erweitert/aktualisiert und besitzen diverse Formen ihres öffentlichen Zugangs. Die Archivierung der Informationen des Lösungssystems [BDE und DV] dient so auch der [u.u. zeitversetzten] Auffindung von Sinnzusammenhängen zu diversen Sachverhalten und Themen.  Was woraus rührt sollte zeitunabhängig universell aufzufinden sein {Siehe Vorwort}. Werden Lösungen abgeändert oder neu konstruiert so wird auch der alte Lösungsstrang/Thread mit seinen vorherigen Daten erhalten und als dieser gekennzeichnet. Die Realisierung eins Erkennungalgorithmus [frei von Echokammer-Effekten,  Filterblasen und Zeitversätzen] kann von Analysten-Teams der BK kreiert werden und lässt die Masse der Daten im Datenverband übersichtlich und geordnet nach Verbindungen auftreten {Die DOKU könnte sich zum einer neuartigen Form interaktiven Portal entwickeln}. Menschen besitzen aus Eigeninteresse ihre Spezialgebiete und führen leidenschaftlich gern Recherche zur Wissensmehrung. Heute weis man, auch sehr alte Datenbestände liefern Sinnzusammenhänge und damit neue Erkenntnisse.   Das Schöpfen neuer Informationen aus der Verknüpfung diverser Informationen/Daten kann über diesen Weg auch zeitversetzt Relevanz erhalten[BDE-f)].

Verlustfreies Wissen, cloudunabhängige Cloud

Bewahrung der Daten sind zur Auffindung von Sinnzusammenhängen ein Thema. Die längerfristige Archivierung der Daten benötigt Aufmerksamkeit, Datensicherheit heutiger Datenträger wurde neuzeitlich als erheblich unsicherer eingestuft als zuvor auf technologischer Grundlage der Träger gedacht. Kaum bekannt ist: Das gute alte Magnetband ist heutigen Technologien in vielfältiger Weise überlegen. Bestimmte wissenschaftliche Erkenntnisse werden derzeit auf Magnetband gespeichert. Auch neuartige Papiersorten wie Tinte [Acryltinte auf säurefreien speziellem Papier] versuchen dem vorprogrammierten Datenverlust entgegen zu wirken. Sich abzeichnende Technologien der Datenspeicherung auf Quarz und DNA/DNS wären zu einem späteren Entwicklungsstadium auf Vor- oder Nachteile zu beleuchten [BdE]. Der vorhandene und sich stets aufbauende Datensatz und die Bezeichnung der jeweiligen Datensätze und Informationsstände werden Multistationär aufbewahrt und untereinander per BK-Bote angeglichen. Sie werden nicht vernetzt, stehen aber als digitale Kopien vernetzt zur Verfügung. 

  Exakt Genetik         ~           Greadet 14. Mai 17 ~ Aktualität 2. Juni 17

 Unter dem Thema Genetik fällt den Menschen zumeist genmanipulierte Nahrung ein. Genmanipulierte Nahrung ist jedoch im Verhältnis nur ein winziger Anteil des Themenkomplexes zur Genetik. Bildlich veranschaulicht wäre genmanipulierte Nahrung im Verhältnis zum Themenkomplex auf Relevanz, Konsequenz oder Umfang bezogen nicht die Spitze des Eisberges und auch nicht der Teil darunter; es wäre im Verhältnis die Schneeflocke auf dem Eis. Dem gegenüber lässt sich die Technologie Genetik aber als Lebensmittel zumindest im Sinne des Wortes begreifenden: Lebensmittel bedeutet Mittel zum Leben exakt so wie die Genetik diesen Anspruch trägt.  Es lassen sich essentielle, gemeinsame Aspekte zur Genetik und herkömmlichen Lebensmitteln aufzeigen. Bei völlig normalen Nahrungsmitteln können Verträglichkeiten [zu/mit gewissem] wie weitere Eigenschaften sehr unterschiedlich sein, dem jeweiligen Nahrungsmittel ist dies schwer auf einem Blick anzusehen. Vielen Menschen auch fällt Wirkung und Zusammenhang selbst längerfristig schwerlich nur auf. Ebenbürtiges gilt zur Genetik. Um etwas allgemeine Sachkenntnis zum Thema Genetik zu mehren wäre ein frei öffentlich gesteuerter, fortwährender Diskurs hilfreich.

Die Entdeckungen der seit Jahrzehnten exponentiell anziehenden Entwicklung pulverisieren derzeit vorherrschende Paradigmen/Dogmen.  Beispielsweise “Reverse DNA aging” ist neue und harte Realität, Link extern, hier mit Quellenangabe von Science (!) ; Auflistung wissenschaftlicher Arbeiten, Interviews, Vorträge an Hochschulen, Zeitungsartikel und weitere Informationen zum Thema hier. Säugetiere altern genetisch kontrolliert rückwärtig, Modellorganismen in den Labors sind nicht nur Mäuse sondern auch Ratten und Affen. Auch andere, nicht minder irrwitzige Möglichkeiten zeigt die Genetik exakt an. Wir sprechen dabei nicht von irgendwann sondern vom Hier und Jetzt.

Gleichgültig wie manche Personen über aufgespürte und anknüpfende genetische Möglichkeiten sich brüskieren mögen, die Möglichkeiten der Genetik folgt den Interessen so wie Interesse am günstigen Hormone, Medikamente und Angststress versetzten Fleisch existent ist. Falls die leicht verschlafene Öffentlichkeit sich über ihr Sinnesvakuum zum Thema Genetik{Note1} nicht bewusst werden möchte wird sie logischerweise die Entwicklung naturgegeben genetischer Möglichkeiten nicht steuern sondern die losgelöste Entwicklung wird es sein welche sie steuert. Genetik wartet mit extrem breiten Themenkomplex und Anwenderfeld auf welche utopisch erscheinende Spielermöglichkeiten eröffnet.

 {Note1} Auch Nanotechnologie. Wie Genetik lässt sich Nanotechnologie ebenso innovativ wie diffizil betrachten

  {“Überbevölkerung” Info hier }

Der Ausnahmephilosoph Richard David Precht in Diskussion mit einem Ökonom ab Minute 14:20  YouTube  hier

aestab
Genetik.bio

M.W.Mohr 06684 9179289

 EMail: mohr [at] palast.com

Palastparty02

“Code Sonne” ist Arbeitsmittel molekularer Genetik. Bitte siehe Link in “Code Sonne”>{A Cure for Ageing} Update 6. Juni

musique
kreis

Diese Seite wird die Domain Palast.org erhalten

salutations